Kaiserlofts

Wohnen im ehemaligen Marinebekleidungsamt

Wilhelmshaven

Ulmenstraße

Nur 350 m vom Hafen und 3 km vom Südstrand entfernt steht das ehemalige Kaiserliche Marinebekleidungsamt. In diesem bedeutenden Denkmal, mitten in einem gewachsenen Wohngebiet, entstehen attraktive Lofts und Wohnungen.

Modernisierte Tradition

Die Entwicklung der Stadt Wilhelmshaven war eng mit der Militärflotte verknüpft. Ein Zeugnis dieser Vergangenheit ist das Kaiserliche Marinebekleidungsamt. Vom Matrosenanzug bis zur Kapitänsuniform – hier wurde einst die Besatzung der Schiffe ausgestattet. Daher auch der Name „Textilhof“, wie das Bauwerk im Volksmund genannt wird.

Nur 350 m vom Hafen und 3 km vom Südstrand entfernt steht das ehemalige Kaiserliche Marinebekleidungsamt. In diesem bedeutenden Denkmal entstehen attraktive Lofts und Wohnungen. Die Lage mitten in einem gewachsenen Wohngebiet neben dem Kurpark könnte kaum besser sein, denn hier gestaltet sich der Alltag ganz unkompliziert: Einkaufsmöglichkeiten lassen sich zu Fuß ebenso bequem erreichen wie Restaurants und Cafés, Arztpraxen, Schulen und Kindergärten.

Die Kaiserliche Marine ließ sich – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht lumpen, als sie 1911 ihr Bekleidungsamt errichtete. Als symmetrische Dreiflügelanlage mit repräsentativen Fassaden erinnert das Bauwerk beinahe an ein Schloss. Im Inneren empfangen großzügige Treppenhallen und viel Licht den Besucher. An den architektonischen Details deutet sich der Übergang vom Historismus zum Jugendstil an. Es entstehen Räume mit Charakter.

Der gesamte Komplex wurde in vier „Häuser“ aufgeteilt. Die Wohnungen im Erdgeschoss erhalten Terrassen, in den Obergeschossen verfügen alle Wohnungen über Loggien oder Balkone. Die Wohnungsgrößen in den Häusern A, B, C und D sind sehr breit gefächert, von der 1-Raum-Wohnung mit ca. 27 Quadratmetern bis zur 4-Zimmer-Wohnung mit ca. 103 Quadratmetern. Besonders charmant, die Maisonette-Wohnungen im Dachgeschoss/Spitzboden z.B. 3-Zimmer mit ca. 116 Quadratmetern. 

Historisches Flair

Die Kaiserlofts sind eine Kombination aus dem Flair vergangener Zeiten und den Annehmlichkeiten einer modernen Sanierung. Wie in einem New Yorker Loft sorgen hohe Decken und außergewöhnlich große Industriefenster für lichtdurchflutete Räume, die durch ihre großzügige Gestaltung beeindrucken.

Das Kulturdenkmal

Hier entstehen einzigartige Lofts und Wohnungen mit atemberaubendem Wohngefühl. Zur Straße bleiben die denkmalgeschützten Bauten weitgehend unverändert. An der Hofseite erhalten sie großzügige Balkone. Einige der Mansardwohnungen warten nicht nur mit teilweise sichtbarem altem Gebälk auf, sondern auch mit modernen und großen Dachflächenfenstern. Ausblick, Komfort und Lichteinfall werden auf diese Weise deutlich erhöht.

Steuerliche Förderung

Die steuerliche Förderung von Denkmalschutz-Immobilien, ein reizvoller Aspekt bei der Investitionsentscheidung. Die historische Anlage ist als Kulturdenkmal anerkannt. Umbau- und Sanierungsmaßnahmen bei solchen Objekten werden steuerlich gefördert. Dies gilt für Bauherren und (Wohnungs-) Käufer, für zukünftig vermietete oder selbstgenutzte Wohnungen in gleicher Weise.

Wie funktioniert die steuerliche Förderung? Begünstigt sind die Baumaßnahmen (soweit sie nach Kaufvertragsabschluss durchgeführt werden), die nach Art und Umfang zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal oder zu seiner sinnvollen Nutzung erforderlich sind (auch als „denkmalpflegebedingter Mehraufwand oder Denkmalschutzaufwendungen bezeichnet). Diese sind ein Teil des Kaufpreises und werden nach Objektfertigstellung in Abstimmung und Genehmigung mit der zuständigen Denkmalbehörde ermittelt und von der Behörde bescheinigt (diese Bescheinigung ist eine der Voraussetzungen für die steuerliche Förderung).

Umfang der steuerlichen Förderung für zukünftige Selbstnutzer: Jeweils 9 % pro Jahr der Denkmalschutzaufwendungen können ab dem Jahr der Fertigstellung und weitere neun Jahre (insgesamt 90 %) als Sonderausgaben bei der Ermittlung der Einkommenssteuer (und Annexsteuern, wie Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) berücksichtigt werden. Dieser einzigartige Anspruch auf eine Steuerersparnis für die „selbstgenutzte Wohnung“ ergibt sich aus § 10f in Verbindung mit § 7i Einkommensteuergesetz (EStG).

Umfang der steuerlichen Förderung bei zukünftigen Vermietungsobjekten: Im Rahmen der Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung können die Denkmalschutzaufwendungen (an Stelle der normalen Abschreibung, die für die restlichen Kaufpreisbestandteile zusätzlich berücksichtigt werden) – geregelt in § 7i EStG – wie folgt als Werbungskosten geltend gemacht werden: Bis zu 9 % pro Jahr in den ersten acht Jahren (inklusive dem Jahr der Fertigstellung) und weitere 7 % in den nachfolgenden vier Jahren, also 100 % der Denkmalschutzaufwendungen in 12 Jahren. Bei einer „normalen“ Abschreibung von 2 % beträgt der Zeitraum für die steuerliche Reduktionsmöglichkeit 50 Jahre. Aus der Reduzierung der Laufzeit auf 12 Jahre resultieren im Regelfall deutliche Steuerersparnisse.

Diese Hinweise sind als unverbindliche Informationen zu verstehen. Es ist eine Beratung durch einen Steuerberater empfohlen.

Ein Projekt der
Forum Jade Lofts GmbH
Am Schlossplatz 2/3
76437 Rastatt

info@forum-jade-lofts.de

Amtsgericht Mannheim HRB 730 685
Steuer Nr. 39483 / 31309
Geschäftsführer: Thomas Gaiser